09.03.2020

Clubnews

Allgemeine News

Coronavirus - FISI zieht die Reißleine

Aufgrund des Coronavirus hat der italienische Wintersportverband drastische Maßnahmen ergriffen. In einer Telefon-Konferenz am Montag wurde beschlossen, dass ab sofort Wintersportveranstaltungen aller Disziplinen und Kategorien in Italien ausgesetzt sind!

Trainings, Rennen und Reisen von Athleten, Ärzten und Teams sind somit gestrichen. Es wird dringend davon abgeraten,  Trainings in Skiclubs zu programmieren bzw. auszuführen und weitestgehend gemeinsame Busfahrten in Vereinen zu unternehmen. 

​Auch bei allen Auslandsrennen dürfen keine italienischen Athleten mehr an den Start gehen. Ausnahme Athleten die in irgendeiner Disziplin um einen Gesamtsieg kämpfen

Die Ausnahme bilden hier jene Sportler, die in einer Disziplin noch um Weltcup-Kugeln kämpfen oder schon am jeweiligen Wettkampfort sind. Konkret bedeutet das:

Die Ski-Damen sind vom Donnerstag bis Samstag regulär in Åre (Schweden) im Einsatz, die Herren am Wochenende in Kranjska Gora (Slowenien).

Die Ski-Azzurri bei der Junioren-WM werden ebenfalls weiterhin im norwegischen Narvik bleiben.

Die Skispringerinnen um Lara Malsiner befinden sich zurzeit in Nordeuropa und werden in Trondheim (Norwegen) ihre letzten Wettkämpfe bestreiten.

Auch die Biathlon-Mannschaft ist in den nächsten beiden Wochen in Kontiolahti (Finnland) und Oslo (Norwegen) im Einsatz. 

Federico Pellegrino wird als einziger italienischer Langläufer in Quebec (Kanada) und Minneapolis (USA) antreten, während die Snowboardcrosser in Veysonnaz (Schweiz) ihren Saisonabschluss machen werden.

Geschwindigkeitsskifahrer Simone Origone darf ebenfalls an den Weltcuprennen in Formigal (Spanien) und Andorra teilnehmen.

„Es war keine einfache Entscheidung“, erklärt FISI-Präsident Flavio Roda. „Es war aber notwendig, um die Gesundheit der Athleten und Trainer in Anbetracht des sich ausbreitenden Coronavirus zu schützen. Ich hoffe, dass wir diese schwierige Phase so schnell wie möglich überstehen und wieder zum Tagesgeschäft übergehen können.“ Wie lange die Aussetzung der Aktivitäten gilt, ist vorerst noch unklar.

Sport ist wichtig, aber die Gesundheit aller geht vor!
 

Mehr - News
Newsübersicht
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen OK